Das bin ich!

Hallo. Mein Name ist Ina. Ich bin fast vierzig, Mutter zweier Kinder, Ehefrau, selbstständige Werbetexterin – und war fast fünfzehn Jahre lang essgestört: Bulimia nervosa, Orthorexie.

Auf der langen Suche nach Heilung habe ich mitunter in einigen Therapien sehr viel über mich gelernt. Das Wichtigste jedoch blieb mir bis Anfang 2018 verborgen: dass ich in ein tiefes, schwarzes Loch springen und sehr, sehr viel essen muss, um gesund zu werden. Dass ausschließlich Nahrung erst meinen Körper und dann meine Seele retten kann. Denn nur wer satt ist, hat die Kraft, sich selbst zu lieben. Durch Zufall und in allergrößter Not bin ich auf diesen Weg gestoßen, der vollständiges Loslassen voraussetzt. Ein Therapieansatz, der hier in Deutschland kaum bekannt ist. Aus Angst vor einem Kontrollverlust? 

Ich bin diesen Weg dennoch gegangen, habe tief Luft geholt, dem Leben vertraut und mich selbst überrascht. Heute bin ich gesund. Heute weiß ich: Es ist der einzige Weg, der vollständige Genesung verspricht. 

 

Deshalb möchte ich meine Erlebnisse und Erkenntnisse mit dir teilen. Ich weiß, dass es nicht einfach ist, im Wirrwarr der Informationen die richtigen zu finden. Ich weiß, dass gerade erwachsene Essgestörte kaum Gleichgesinnte finden – und dass doch genau das so wichtig ist: aus den Erfahrungen von jemandem lernen zu können, der es selbst geschafft hat. Und ich meine – wirklich geschafft hat.